Kriya-Yoga

mit Bhaktananda

Kriya-Yoga

Kriya-Yoga ist eine Meditationstechnik, welche bereits seit Jahrtausenden existiert und in den heiligen indischen Schriften als ausgesprochen effizienter Weg zur Selbstverwirklichung erwähnt wird. Lange war diese geheime Technik nur wenigen Auserwählten vorbehalten. Erst durch Paramahansa Yogananda (Autor des Buches „Autobiographie eines Yogi“) wurde der heute praktizierte Kriya-Yoga auch im Westen einem breiteren Publikum bekannt gemacht.
Kriya-Yoga bedeutet aus dem indischen Sanskrit übersetzt:

„Einheit zur Seele in jeder Handlung“

Jeder Mensch sucht auf irgendeine Weise nach Frieden und Glück. Wenn wir dies aber krampfhaft im Äusseren suchen, bewirken wir oft das Gegenteil. Dieses gewohnheitsmässige Greifen und Festhalten an der Schöpfung in Form von Familie, Arbeit, Freundschaften und Idealen erzeugt im Bewusstsein alle möglichen Gedanken, die früher oder später zu Unzufriedenheit, Sorgen und Ängsten führen.

So wie also die Wolken am Himmel die Sicht zur Sonne verdecken, so verschleiern die Gedanken in unserem Bewusstsein die Gegenwart der Seele. Will man also die Verbindung zur Seele wahrnehmen, müssen die Gedanken zur Ruhe kommen. Dies funktioniert aber nicht, wie viele Suchende meinen, indem man der Welt entflieht, sondern indem man vor allem lernt, die Welt, in die man hineingeboren worden ist, auch mit allen unangenehmen Pflichten zu akzeptieren.

Kriya-Yoga ist eine wirkungsvolle Methode, die dem Alltagsleben des heutigen Menschen sehr entgegenkommt. Die Technik besteht aus verschiedenen Atem-, Konzentrations- und Meditationsübungen, welche im Ablauf von ca. einer Stunde durchgehend mit geschlossenen Augen praktiziert werden.
Der Teilnehmer lernt, seine Sinneswahrnehmungen nach innen zu richten und den Geist zu disziplinieren. Dadurch gewinnt die Seele an Raum in unserem Bewusstsein und man entwickelt immer mehr Geduld, Vertrauen sowie Ruhe und Gelassenheit in allen Lebenslagen.

Wer regelmässig übt, wird feststellen, dass man beginnt, alltägliche Probleme in der Arbeit oder in der Beziehung zum Mitmenschen auf sich zu beziehen und nicht mehr durch Schuldzuweisungen andere Menschen oder Lebensumstände für die eigenen Fehler verantwortlich zu machen. Kriya Yoga verleiht dem Praktizierenden also zunehmends die Kraft zur Selbstanalyse. Dadurch wird im Alltag nicht das „Tun“ verändert, sondern das „Tun“ in einem neuen Bewusstsein und aus einer anderen Sichtweise erfahren. Durch diese innere Wandlung verändert sich nicht nur vieles zum Guten im Leben, sondern man erarbeitet sich eine Alltagshaltung der Demut und des Friedens, durch die man schliesslich den Zustand des Yoga erreicht und damit die Verbundenheit zur eigenen Seele in vollem Bewusstsein wahrnehmen kann.